Bahn fahren in Tokio

Bahn fahren in Tokio
Tokio hat ein sehr gut ausgebautes Bahnsystem. Die schnellste und beliebteste Art in Tokio vorwärts zu kommen ist entweder mit der Straßenbahn oder mit der U-Bahn. Hier seht ihr zunächst einmal eine Karte des gesamten Tokio Bahnnetzes. Klickt auf die Karte für die deutsche Karte mit höherer Auflösung.



Die Straßenbahnen
Yamanote Line
Die wohl bekannteste Straßenbahn Linie ist die Yamanote Line der Japan Railways, die im Ring um den Stadtkern von Tokio fährt. Diese Bahn ist ständig überfüllt. Zwischen 6.00 - 8.00h morgens sogar so massiv, dass extra Bahnangestellte anrücken müssen um die Menschenmassen so gut es geht in die Wagons zu stopfen. Hier ein Beispiel für das, was euch erwartet wenn ihr zur "falschen" Zeit mit der Yamanote Line fahrt (Das Video zeigt eine andere Bahnlinie, jedoch das gleiche Szenario).



Von vielen Menschen aufgrund der Überfülltheit gehasst, ist die Yamanote Line aber auch Bestandteil fast jedes touristischen Programms in Japan. Da die Linie im Ring um die wichtigsten Stadtteile Tokios fährt und die schnellste Möglichkeit für Touristen ist zu den meisten Sehenswürdigkeiten zu gelangen.

Die Ringbahn Yamanote Line fährt einmal im und einmal gegen den Urzeigersinn um Tokio herum. Eine Fahrt durch die ganze Stadt dauert hierbei ca. 60 – 65 Minuten. Das günstigste Ticket kostet 130Yen (ca, 1€). Mt diesem könnt ihr einmal im Kreis plus eine weitere Haltestelle fahren (man kann nicht an der Haltestelle aussteigen wo man eingestiegen ist). Insgesamt fasst die Strecke der Yamanote Line 29 Bahnhöfe der East Japan Railway Company. Fast jeder dieser Bahnhöfe hat eine eigenen Jingle beim Einfahren des Zuges. Manche dieser Melodien unterscheiden sich bei Zügen die im Uhrzeigersinn fahren und bei denen die Gegen den Urzeigersinn fahren. Die Yamanote Line ist so bekannt, dass es sogar ein eigenes Videospiel zu ihr namens "Densha de Go" gibt, in dem man einen Zugführer spielt der pünktlich an allen Bahnhöfen der Linie halten muss.


Klick auf das Bild für eine größere Darstellung.

Andere Bahn Linien
Neben der Yamanote Line betreibt die die staatliche JR (Japan Railways Group) noch die in Ost-West-Richtung verlaufenden Chuo und Sobu Lines sowie die in Nord-Süd-Richtung verlaufende Keihin Tohoku line. Daneben gibt es noch eine Reihe von Linien privater Anbieter. Obwohl die Bahnen beider Gesellschaften zum Teil dieselben Bahnhöfe anfahren, ist das Umsteigen von dem einen in das andere System nur mit speziellen Umsteigefahrkarten oder durch Nachzahlen an den Sperren möglich. Das gleiche gilt für das Umsteigen von einer Straßenbahn in eine U-Bahn Linie.

U-Bahnen
Neben den S-Bahn Linien gibt es noch U-Bahnen der Betreiber "Tokyo Metropolitan Bureau of transportation" (Tokio Metropol U-Bahn) und "Tokyo Metro co. Ltd." (Tokio Metro). Die Toei Linie der TMBot fährt u.a. durch Asakusa, Mita, Shinjuku und Oedo während die Tokio Metro Linie der TM co. Ltd. durch Ginza, Marunouichi, Hibiya, Tozai, Chiyoda, Yurakucho, Hanzomon, New Yurakucho und Namboku fährt. Jede Zuglinie hat zur besseren Wiedererkennung eine eigene Farbe in der der Zug und die Schilder am Bahnhof sowie die Linien gezeichnet sind. Es gibt auch kein einheitliches Fahrkostensystem. Dazu kommt, das die S-Bahn oder Privatbahn auch Züge in der U-Bahnlinie betreibt und die U-Bahngesellschaften auch Züge im S-Bahnbereich oder auf Privatgleisen. Obwohl die Bahnen beider Gesellschaften zum Teil dieselben Bahnhöfe anfahren, ist das Umsteigen von dem einen in das andere System nur mit speziellen Umsteigefahrkarten oder durch Nachzahlen an den Sperren möglich.

Bezahlen
Der Preis für ein Bahnticket richtet sich generell nach der Anzahl der gefahrenen Stationen. Bevor man also zu den Gleisen geht, muss man sich am Automaten der jeweiligen Bahngesellschaft ein Ticket ziehen. Die Automaten kann man auf Englisch stellen, daher ist es auch für Leute ohne große Japanischkenntnisse gut machbar. In der Nähe der Automaten hängt immer eine Bahnfahrkarte mit allen Stationen und Preisen. Es ist daher auch sehr einfach sich das richtige Ticket zu kaufen. Um letztendlich zu den Gleisen zu gelangen muss man durch eine Art Schranke hindurch. Dort steckt man seine neu gezogene Fahrkarte in den dafür vorgesehenen Schlitz, ist diese gültig so öffnet sich die Schranke und das Ticket wird "abgestempelt" wieder herausgegeben. An den Schranken gibt es mehrere Durchgänge. Zum ersten die für Leute mit Dauerkarte, dort werden die Fahrkarten auf eine Scannfläche gelegt und zum anderen die Durchgänge mit einem Schlitz für die zu entwertenden Papiertickets. Beim Verlassen der Gleise am Zielort macht man das gleiche. Hier bekommt man allerdings sein Ticket nicht mehr zurück. Für den Fall, dass man beim Fahrkarten ziehen Probleme hat, sitzt meistens an jedem Durchgang auf der rechten Seite eine Servicekraft in einem kleinen Häuschen, der gerne behilflich ist, sofern er das Problem versteht.

|

Wenn man beispielsweise eine Station mehr gefahren ist als man ursprünglich fahre wollte , wird sich die Schranke zum Verlassen des Bahnhofes nicht öffnen und man muss zuerst bei einem Fare Adjust-Automaten den fälligen Betrag nachzahlen. Es ist daher sehr schwer schwarz zu fahren, es sei denn man springt über die Schranken, was allerdings fast unmöglich ohne Augenzeugen passieren kann da die Bahnhöfe meistens ziemlich voll sind.

Noch ein kleiner Tipp am Rande:
Es wird euch hilfreich sein, wenn ihr einige eurer wichtigsten Haltestellen in Kanji lesen könnt, denn kleinere Bahnhöfe haben manchmal keine Beschilderung in Romaji.

 
Counter